Haus Kauf in 65594 Runkel

WRS Immobilien - 2 Familienhaus mit zusätzlichem Platz für Gewerbe oder Vermietung - Fernsicht

Zu Merkliste hinzufügen

Beschreibung

Zweifamilienhaus mit Platzpotential.

Große Doppelgarage auch mit Transporter oder Wohnmobil nutzbar

Fernblick über Runkel-Schadeck

Das Haus wurde 1979 erbaut und über die Jahre laufend saniert und renoviert.

Ausstattung

Hanglage

UG/EG nach vorne / Wohnung 1:

Wohnzimmer mit Terrasse und Fernblick
Esszimmer
Küche mit EBK
Tageslichtbad als Duschbad
Schlafzimmer

Kellerabstellraum mit Heizungsanlage - Gas

1. OG / Wohnung 2:

Wohnzimmer
Küche mit Essbereich
Schlafzimmer
Tageslichtbad mit Dusche

1. OG / Appartement

Wohnbereich mit Pantryküche
abgeteilter Schlafbereich
großes Tageslichtbad mit Badewanne, separater Dusche, WC
Balkon mit Fernblick über Schadeck

2. OG / DG Appartement links

großer Wohnbereich mit 2 Gauben / Fernblick
abgetrennter Schlafbereich
Küche mit kompletter EBK
Tageslichtbad mit Dusche - abgehend von der Küche

2. OG / DG Appartement rechts

großer Wohnbereich mit integriertem Schlafbereich mit Gaube / Fernblick
Küche mit kompletter EBK
Tagelichtbad mit Dusche - abgehend von der Küche


Sanierungsmaßnahmen:

Dachgaiuben 2011
Boden in den Appartements ist 2017 erneuert - Vinylboden,

Heizung: Warmwasserkessel ist vor 3 Jahren ausgetauscht 200 l


Das Haus ist zurzeit komplett freigestellt und kann daher zur Eigennutzung oder als reines Vermietungsobjekt genutzt werden.

Ebenso ist eine Kombination von Wohnen und Arbeiten in einem Objekt oder mit größeren Kindern in eigenen Wohnbereichen denkbar.

Lage

Runkel ist eine Stadt im mittelhessischen Landkreis Limburg-Weilburg.

Runkel liegt im Lahntal auf beiden Seiten des Flusses zwischen Westerwald und Taunus, im Osten des Limburger Beckens, rund acht Kilometer östlich von der Kreisstadt Limburg. Der größte Teil des bebauten Stadtgebiets sowie die Altstadt liegen linkslahnisch innerhalb einer nach Norden ausgestülpten Flussbiegung. Die rechtslahnisch, nördlichen Stadtteile sind seit dem 19. Jahrhundert entstanden. Im Nordosten ist die Wohnbebauung mit der des Nachbarstadtteils Schadeck verschmolzen. Weiter westlich werden die beiden Orte von einem Steilhang getrennt. Im Westen schließt sich das Industriegebiet Kerkerbach an, das wiederum unmittelbar an ein Neubaugebiet des Stadtteils Steeden übergeht. Im 20. Jahrhundert ist die Stadt insbesondere nach Nordosten und Osten gewachsen.

Die Gemarkung der Kernstadt besteht aus zwei nicht miteinander verbundenen Teilen. Der größere, in dem das bebaute Stadtgebiet liegt, bildet einen breiten Ausläufer nach Osten und ragt mit einem dünnen Steg beidseitig der Lahn nach Westen. Im Westen grenzt die Gemarkung an Ennerich, im Nordwesten an Steeden, im Norden und Nordosten an Schadeck, allesamt Stadtteile. Im Südosten und Süden schließt sich die Kerngemeinde von Villmar an, im Südwesten der Limburger Stadtteil Lindenholzhausen. Der zweite Teil der Gemarkung umfasst ein großes, geschlossenes Waldgebiet, streckt sich in Südwest-Nordost-Richtung und befindet sich einige Kilometer nordöstlich der Stadt. Er grenzt im Uhrzeigersinn von Westen an Eschenau, Hofen, Schadeck und Arfurt, im Südosten an den Villmarer Ortsteil Seelbach, im Nordosten an den Runkeler Stadtteil Wirbelau und im Norden an den Beselicher Ortsteil Schupbach.

Die Stadt selbst liegt unmittelbar am Lahnufer sowie an den steilen Hängen nördlich und südlich des Flusses. Der größte Teil der Gemarkung erstreckt sich über die Ebene südlich der Lahn zwischen 160 und 180 Metern Höhe. Der tiefste Punkt am Lahnufer liegt bei rund 110 Metern Höhe. Der höchste Punkt des abgetrennten Gemarkungsteils im Nordosten liegt bei rund 255 Metern. Die Fläche des südlichen Gemarkungsteiles besteht hauptsächlich aus landwirtschaftlich genutzter Fläche, dazu die bewaldeten Auen der Lahn und einiger Seitenbächen. Dazu kommt der mit Büschen bewachsene Steilhang zwischen Runkel und Schadeck. Der abgetrennte Gemarkungsteil im Nordosten ist fast vollständig von Mischwald bewachsen.

Runkel grenzt im Norden an die Gemeinde Beselich und die Stadt Weilburg, im Osten an die Gemeinden Weinbach und Villmar, sowie im Süden und Westen an die Kreisstadt Limburg.

Verkehr

Runkel hat einen Haltepunkt an der Lahntalbahn, an dem nur Regionalbahn-Züge halten. Das Gleiche gilt für den zu Runkel gehörenden Bahnhof Kerkerbach (mit Anschlussgleis zum Steedener Kalkwerk) und den Haltepunkt Arfurt. Die Stadt Runkel liegt im Gebiet des Rhein-Main-Verkehrsverbundes. Die 2009 mit Mitteln von Bund und Land Hessen erfolgte Erneuerung der ehemaligen Kerkerbachbahn-Strecke nach Steeden ermöglicht umfangreiche Kalktransporte über die Schiene. Das Gewerbegebiet Kerkerbach kann bei Bedarf ebenfalls wieder für Güterverladungen auf der Schiene erreicht werden.

Folgende Landesstraßen queren die Stadt Runkel: L3020 Limburg - Weilburg, L3022 Hünfelden (Kirberg) - Waldbrunn (Hausen), L3063 Dehrn - Usingen

Runkel liegt am Lahntalradweg, der von der Lahnquelle im Siegerland bis zur Mündung in den Rhein verläuft. Zwischen Gießen und Limburg ist der Verlauf identisch mit dem Hessischen Radfernweg R7. Im Jahre 2009 wurde der Lahntalradweg zum zweiten Mal vom mit vier von fünf möglichen Sternen vom ADFC als Qualitätsroute ausgezeichnet.

Die Lahn ist Bundeswasserstraße vom Badenburger Wehr bei Gießen (Lahn-km -11,075) bis zur Mündung bei Lahn-km 137,300. Die 1842 fertiggestellte Schleuse Runkel überbrückt einen Höhenunterschied von 1,24 m und muss von den Nutzern selbst bedient werden. Ab dem Hafen Dehrn (Lahn-km 70,0) beginnt die voll staugeregelte Strecke bis zur Mündung bei Lahnstein.

Runkel verfügt über eine Gesamtschule, sowie auch einen Ganztagskindergarten. Beide sind fussläufig vom Haus zu erreichen bzw. steht auch ein Bustransfer zur Verfügung.

Limburg und Weilburg verfügen weiterhin über berufsfördernde Fachschulen, Berufschulen und Gymnasien. Alle Einrichtigungen sind mit dem Zug zu erreichen.

Runkel verfügt über mehrere Einkaufsmärkte, Bäckereien, Metzger, sowie Ärzte und Stadtverwaltung, sowie Banken.
Das Zentrum ist fussläufig in wenigen Minuten erreichbar.

sonstige Angaben

Baujahr: 1979
Heizungsart: Gas-Heizung
Befeuerung/Energieträger: Erdgas leicht
Energieausweistyp: Bedarfsausweis
Energiekennwert: 138,1 kWh kWh/(m²*a)

Energieberbrauch

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Ok Datenschutzerklärung